Nika Bechtel

Nika Bechtel *1979

Nika Bechtel verlebte ihre Kindheit und Jugend im immergrünen Münster. Von dort zog es sie für einige Jahre in das immerwache Berlin. In der Hauptstadt rasten ihr die unterschiedlichsten Impulse des Lebens entgegen – es war eine intensive Zeit, sagt sie, eine suchende. Der anschließende Umzug in eine ostwestfälische Kleinstadt … bremste ordentlich, denn dort lebt es sich anders. Und nein, sie hat dort nicht gefunden, was sie suchte. An diesem Ort wurde es ihr nur klar -es ist schon immer in ihr.

Nika Bechtel sagt über sich selbst: Ich schreibe nicht, weil ich denke, dass meine Geschichten besser sind als andere. Sie sind es nur auch Wert geschrieben zu stehen.
Dabei geht es ihr um das, was sie als die Seele eines Buches bezeichnet. Sie eröffnet sich nicht jedem Leser und sollte es auch nicht, denn dann wäre sie nur allzu gefällig.

Für ihre Romanreihe „Irminar Die Saga der Seelenleserin“ besuchte sie mehrmals eine schamanische Pfadbegleiterin, tanzte in NIA-Kursen mit und wanderte durch die heimische Natur. Viel recherchiert sie auch im Internet zu Namensbedeutungen, Nummerologie, der alten Bräuche, wie der Feier der Raunächte und den Geheimnissen der Runen.