Anja Berger

Anja Berger machte ihre ersten Schreibversuche auf der Tapete des Esszimmers. Bereits damals entschied sie sich im Rahmen der Erklärung an die aufgebrachten Eltern, für das Genre Fantasy. Heute schleicht sie in unbeobachteten Momenten hinter den Laptop und attackiert die meist harmlos rastenden Tasten um ihre armen Protagonisten zu quälen.

In solchen Phasen atmet ihre Umgebung auf, da sie dann mögliche Mitbewohner oder Besuch nicht bereits um 6 Uhr morgens mit gnadenlos guter Laune und Gesprächsbereitschaft nervt.

Ihr wollt mehr über mich wissen?

Ich schreibe. Gerne und hoffentlich gut. Bisher bin ich im Fantasygenre unterwegs und würde meine Bücher als „Epische High-Fantastik“ charakterisieren.

Episch, weil ich es gerne groß anlege, Hintergrundarbeit zum Plot liebe und gerne meine eigenen Welten erfinde. Inklusive Politik und Wirtschaft. Und ich nutze alle diese Möglichkeiten aus, um komplexe Geschichte zu entwerfen.
High? Ja, ich mag Helden, die die Welt retten und nicht vornehmlich ihrem eigenen Ego folgen. Die klassischen Klischees mit Elfen, die gegen Orks antreten, bediene ich aber nicht. Auch wenig andere klassischen Klischees … Bis auf die gute alte Tradition, dass alle meine Figuren / Pro- wie Antagonisten für ihr Handeln eine echte Motivation besitzen, die über das bloße: „Ich will die Welt zerstören, weil ich eben ein Dämon bin“ hinausreicht. Ach ja… ich LIEBE Magie …
Fantastik? Da ich die hiesige Welt mit in meine Romane einbezogen habe, wurde mir versichert, mein Genre sei nun nicht mehr Fantasy sondern Fantastik. Auch gut. Damit habe ich kein Problem.

Weitere wichtige Fakten? Ja! Bildet euch selbst eine Meinung und lest meine Bücher. Die beste Beschreibung kann diese Erfahrung nicht ersetzen. Wenn sie euch nicht gefallen kann man sie immer noch zum Blumenpressen oder Spinnen erschlagen benutzen.